• Background Image

    Rezept Miesmuscheln
    Pastis-Safran Wurzelgemüse

    3. Januar 2018

3. Januar 2018

Rezept Miesmuscheln
Pastis-Safran Wurzelgemüse

Miesmuscheln in Pastis-Safran Wurzelgemüse

Ich habe kürzlich in einer L´art de gourmet Radioshow mit einem Gast über mein Lieblingsthema Miesmuscheln gesprochen. Da kam mir einmal wieder die Kombination aus Pastis und Safran in einer Weissweinsauce in den Sinn. Ja, der Hauch von Anis des Pastis und der Safran gehen immer eine gute Allianz mit Miesmuscheln ein, Unterstrichen wird diese Komposition weiterhin besonders gut durch Fenchel … Nach der Produktion der L´art de gourmet Radioshow ging es sofort ab in die Küche. Die Miesmuscheln haben wir dann gemütlich mit viel Chardonnay aus der Provence gegessen und langen Gesprächen. Ich habe mich nach dem Essen gefühlt, wie in einem kleinen Fischerrestaurant an der Côte Armoire… und das obwohl das kühle Glas trockener Weißwein wie gesagt aus dem Luberon von einem kleinen Winzer stammte.

Zutaten:

1,3 Kg Miesmuscheln
1 Zwiebel, halbiert, in hauchdünne Ringe geschnitten
1 Fenchelknolle, halbiert, in hauchdünne Scheiben geschnitten
1 Schalotte, gewürfelt
2 EL Butter
1 Döschen Safranfäden
300 ml trockener Weißwein
1 großzügiger Schuss Pernod (oder einen anderen Pastis den ihr gerade im Haus habt)
1 Schuss Noilly Prat
1 Bund Petersilie, gehackt

Die Muscheln säubern. Zunächst mit kaltem Wasser in der Spüle grob abbrausen. Ich klopfe die Muscheln dann immer mit der Öffnung vorsichtig auf den Spülenboden. Offene Muscheln die sich dann bei leichtem Klopfen nicht schließen werfe ich weg.

Das Gemüse in der Butter in einem großen Topf glasig anschwitzen, keine Farbe nehmen lassen. Die Miesmuscheln hineingeben. Mit Pernod und Noilly Prat ablöschen. Mit dem Wein aufgießen, Safranfäden einrühren und kochen lassen, bis sich die Muscheln geöffnet haben. Das dauert etwa fünf Minuten. Muscheln die sich nicht oder nicht vollständig geöffnet haben darf man dann ebenfalls nicht essen, denn sie waren vorher schon tot und nicht durch den Kochvorgang.

Denkt daran immer genügend frisches Baguette im Haus zu haben für Euere Gäste, es wäre eine Sünde den leckeren Sud nicht zu löffeln und mit dem Baguette auszutunken.